Vogelfreunde Forchheim 1963 e.V.
Vogel des Jahres 2017 „Der Waldkauz“ Lautlos durch die Nacht….. Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU für 2017 den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Waldkäuze haben ein rindenbraunes Gefieder mit dem sie sich gut tarnen können. Der Waldkauz gehört zu den größeren Eulen. Nur Habichtskauz und Uhu sind größer. Auf dem Speiseplan des Waldkauzes stehen neben Maulwürfen, Ratten oder Jungkaninchen vor allem Mäuse. Sind diese Kleinsäuger nicht zu haben, dann weichen sie auf Vögel aus. Im Herbst sind aufgrund der Balzzeit und Partnerwahl die Rufe des Waldkauzes am meisten zu hören. Das Weibchen brütet alleine, das Männchen verteidigt die Brut. Die Brutdauer für ein Ei beträgt 28-29 Tage, das Gelege besteht aus zwei bis vier Eiern. Nach dem Schlupf wiegen die Jungtiere ca. 28 Gramm und sind blind. Nach 4 Wochen verlassen sie ddas Nest und sitzen - scheinbar verlassen - auf Zweigen in Nestnähe. Zwei bis drei Wochen später können sie fliegen und mit 3 Monaten sind sie selbständig. Zu Beginn der Herbstbalz vertreiben die Eltern ihre Jungtiere aus dem Revier. Nur die Hälfte aller Jungtiere überleben das 1. Lebensjahr. Einmal erwachsen, können sie in freier Natur bis zu 19 Jahre alt werden. (Quelle: www.nabu.de)
Foto: www.nabu.de
Foto: www.nabu.de
Vogel des Jahres 2017 „Der Waldkauz“ Lautlos durch die Nacht….. Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU für 2017 den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Waldkäuze haben ein rindenbraunes Gefieder mit dem sie sich gut tarnen können. Der Waldkauz gehört zu den größeren Eulen. Nur Habichtskauz und Uhu sind größer. Auf dem Speiseplan des Waldkauzes stehen neben Maulwürfen, Ratten oder Jungkaninchen vor allem Mäuse. Sind diese Kleinsäuger nicht zu haben, dann weichen sie auf Vögel aus. Im Herbst sind aufgrund der Balzzeit und Partnerwahl die Rufe des Waldkauzes am meisten zu hören. Das Weibchen brütet alleine, das Männchen verteidigt die Brut. Die Brutdauer für ein Ei beträgt 28-29 Tage, das Gelege besteht aus zwei bis vier Eiern. Nach dem Schlupf wiegen die Jungtiere ca. 28 Gramm und sind blind. Nach 4 Wochen verlassen sie ddas Nest und sitzen - scheinbar verlassen - auf Zweigen in Nestnähe. Zwei bis drei Wochen später können sie fliegen und mit 3 Monaten sind sie selbständig. Zu Beginn der Herbstbalz vertreiben die Eltern ihre Jungtiere aus dem Revier. Nur die Hälfte aller Jungtiere überleben das 1. Lebensjahr. Einmal erwachsen, können sie in freier Natur bis zu 19 Jahre alt werden. (Quelle: www.nabu.de)

Vogelfreunde

Forchheim 1963 e.V.